Feierlicher Start der Baumaßnahmen zur Smart Factory mit NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Mit der feierlichen Grundsteinlegung für eine hochmoderne „Smart Factory“ am Stammsitz in Dortmund, hat die Wilo Gruppe die nächste Phase ihres Standortentwicklungsprojekts „Wilo-Campus Dortmund“ eingeläutet. Rund 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur und Sport, darunter NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, bildeten den würdigen Rahmen für die traditionelle Zeremonie. „Dies ist der Beginn für ein großartiges Bauvorhaben mit einer gewaltigen Dimension", sagte Dr. Jochen Opländer, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, in seiner Ansprache. Oliver Hermes unterstrich die Bedeutung dieses Jahrhundertprojekts, die weit über die Stadtgrenze Dortmunds hinausgehe. „Es gibt ausreichend Beispiele dafür, dass das produzierende Gewerbe das Ruhrgebiet verlässt. Wir haben uns bewusst gegen diesen Trend entschieden", hob der Wilo-Vorstandsvorsitzende hervor, der der Region als gebürtiger Essener besonders verbunden ist und den Ehrentitel „Bürger des Ruhrgebiets“ trägt sowie seit Ende des letzten Jahres Mitglied im Geschäftsführenden Arbeitskreis des Initiativkreises Ruhr ist. Wichtig sei es nun, das Ziel des Neubaus stets im Auge zu behalten: „Wir realisieren die digitale Fabrik der Zukunft jetzt!" – so Hermes weiter.

Hannelore Kraft lobte das Engagement des Dortmunder Traditionsunternehmens: „Ich freue mich, dass Unternehmen wie Wilo erkannt haben, welche neuen Möglichkeiten die Digitalisierung bietet. Prognos geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt je NRW-Einwohner bis 2030 um jährlich knapp 1,5 Prozent steigt. Industrie 4.0 kann zum großen Wachstumstreiber für die nordrhein-westfälische Wirtschaft werden.

Anzeigen

Es wäre fahrlässig, wenn wir diese Chancen nicht nutzen würden. Daher bin ich dankbar, dass Wilo hier mit Mut und konsequent vorangeht“, stellte die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen heraus.

Oliver Hermes verwies in diesem Zusammenhang auf die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens: „Wilo setzt als Innovationsführer und „digitaler Pionier“ neue Standards. Wir haben hier bewusst den Begriff digitaler Pionier eingebracht, um zu verdeutlichen, dass wir den Anspruch haben, im digitalen Zeitalter ganz vorne zu stehen“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Das betreffe sowohl die Produktebene, optimierte Prozesse in Produktion und Vertrieb, aber auch neue Geschäftsmodelle.

Dr. Markus Beukenberg, der als Bauvorstand für das Projekt Campus Dortmund 2020 verantwortlich ist, unterstrich die Wichtigkeit des Neubaus: „Mit der neuen Fabrik stellen wir uns für die Zukunft auf und treiben die Digitalisierung als wichtigen Faktor für eine nachhaltige Entwicklung voran." Auch für den Dortmunder Oberbürgermeister war es ein besonderer Tag. „Mit ihrem wegweisenden Zukunftsprojekt unterstreicht die Wilo Gruppe die Bedeutung Dortmunds als Wirtschafts- und Produktionsstandort", betonte Ullrich Sierau, als er gemeinsam mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Dr. Jochen Opländer und Oliver Hermes den symbolischen Grundstein legte. Die Zeitkapsel, die sie dabei versenkten, enthält neben vielen anderen Dingen den Bauplänen, eine aktuelle Tageszeitung, das Laufrad einer Wilo-Pumpe, einige Euro-Münzen und ein kleines Rhino, auch als Dortmunder Nashorn bekannt.

Insgesamt investiert der Weltmarktführer für Pumpen- und Pumpensysteme weit über 100 Millionen Euro in die komplette Neugestaltung seines Stammsitzes in Dortmund. Auf einer Grundstücksfläche von 194.000 Quadratmetern, dies entspricht der Größe von ca. 26 Fußballfeldern, entsteht die Smart Factory, mehrere Funktionsgebäude sowie ein hochmoderner Bürokomplex, der in seiner Charakteristik das Dortmunder Stadtbild von Süden her prägen wird. Der gesamte Campus soll bis 2022 fertig sein, die Smart Factory nimmt bereits Anfang 2019 ihren Betrieb auf.

Um diese Pläne umsetzen zu können, ist in den kommenden drei Jahren eine gemeinsame Anstrengung notwendig, die auch eine gehörige Portion Vertrauen von Seiten der Mitarbeiterschaft voraussetzt. „Deshalb möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken, ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre, vielen Dank für Ihre Unterstützung", sagte Oliver Hermes. Dr. Jochen Opländer bemühte einen Vergleich mit dem Team des Deutschlandachters, dessen Hauptsponsor Wilo seit Jahren ist und fügte hinzu: „Auch wir müssen als ein großes Team arbeiten, in dem jeder seinen Platz hat und sein Können einbringt. Nur gemeinsam können wir die anstehenden Aufgaben meistern, um die Zukunft des Unternehmens erfolgreich zu gestalten." Seine Verbundenheit zu seiner Heimatstadt hatte Dr. Opländer zu Beginn der Veranstaltung, begleitet vom Applaus der Gäste, durch eine großzügige Geste dokumentiert. Als Gründungs- und Kuratoriumsmitglied der Kulturstiftung Dortmund überreichte er den Vorstandsmitgliedern Hans-Dieter Michalski und Ulrich Andreas Vogt aus privater Initiative einen Spendenscheck in Höhe von einer Millionen Euro.

Über WILO SE

Die WILO SE ist einer der weltweit führenden Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen für die Gebäudetechnik, die gesamte Wasserwirtschaft und die Industrie. Mit dem Blick in Richtung Zukunft engagiert sich das Unternehmen, das im vergangenen Jahr über 1,3 Milliarden Euro Umsatz erzielte, stark in der Forschung & Entwicklung. Das Unternehmen mit Stammsitz in Dortmund entwickelt sich zunehmend vom Komponenten- zum Systemlieferanten. Wilo ist international ein Synonym für Hightech im Pumpensegment. Hinter dem Unternehmen stehen mehr als 7.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 60 Tochtergesellschaften weltweit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WILO SE
Nortkirchenstraße 100
44263 Dortmund
Telefon: +49 (231) 4102-0
Telefax: +49 (231) 4102-7363
http://www.wilo.de

Ansprechpartner:
Kay Hoffmann
Director Corporate Communications
Telefon: +49 (231) 41027745
Fax: +49 (231) 4102-7110
E-Mail: kay.hoffmann@wilo.com
Klaus Hübscher
Manager Technical PR
Telefon: +49 (231) 4102-6606
Fax: +49 (231) 4102-7575
E-Mail: klaus.huebscher@wilo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.