Erfolgreiche Jahresbilanz 2016

Auf ganze 98 Jahre Unternehmensgeschichte kann die Findling Wälzlager GmbH inzwischen zurückblicken. Damals wie heute gestaltet das Unternehmen aus Karlsruhe die Entwicklung der Wälzlagerbranche aktiv mit – was sich auch wirtschaftlich positiv auswirkt: Im Jahr 2016 konnte Findling Wälzlager sogar einen Rekordzuwachs verbuchen. Entgegen dem allgemeinen Trend wird auch für das laufende Jahr ein solides Wachstum angestrebt.

Im Jahr 2016 konnte Findling bei den verkauften Wälzlagern erneut einen Rekordzuwachs von 13 % auf über 12,3 Millionen Stück verbuchen. Seit der Übernahme der Geschäftsführung durch Klaus Findling im Jahre 2001 hat sich das Volumen damit mehr als verdreifacht. „So eine Entwicklung lässt sich nicht auf konventionellem Weg erreichen, sie setzt ein gutes Gespür für die Bedürfnisse des Marktes voraus“, weiß Klaus Findling. „Wichtig sind zudem innovative Ansätze – sowohl auf das Produktsortiment bezogen als auch bei unseren Dienstleistungen.“ Ein Beispiel für letzteres sind die herstellerunabhängigen Wälzlagerschulungen, die im Jahr 2016 erneut stark nachgefragt wurden.

Anzeigen

„Generell drehen sich in Zeiten des zunehmenden Wettbewerbs auch in der traditionell eher konservativen Maschinenbau-Industrie die Uhren schneller“, erläutert Klaus Findling. „Das lässt sich auch gut an der zunehmenden Innovationskraft unserer Technologielieferanten ablesen.“ Die Kunden von Findling Wälzlager profitieren von den neuartigen Produkten: zum Beispiel von den einbaufertigen Pendelrollenlagereinheiten – einer Marktneuheit des Herstellers FYH. Oder auch von den extrem korrosionsarmen Kugellagern von SMT Japan, die mit Werkstoffen wie Edelstahl des Typs AISI 604 oder auch Titanium einen ganz neuen Leistungs- und Anwendungsbereich erschlossen haben. „Wichtige strategische Herstellwerke konnten die Fertigungsautomatisierung weiter vorantreiben und stellen heute höchste Premiumqualität zu Preisen her, die vor 10 Jahren noch undenkbar waren“, erläutert Klaus Findling. „Auch davon profitieren unsere Kunden.“

Auch im laufenden Jahr will Findling Wälzlager in der Branche Akzente setzen. Aktuell steht die Einführung der ISO 9001:2015 in den Startlöchern: Auch bei der Umstellung auf diese neue Norm für das Qualitätsmanagement ist Findling ein Vorreiter. Trotz des schwierigen Marktumfelds – die VDMA-Prognosen für den Maschinenbau und vor allem auch die Antriebstechnik sind eher verhalten – will das Karlsruher Unternehmen weiterhin wachsen. „Bei den verkauften Stückzahlen peilen wir die 15-Millionen-Marke an“, so Klaus Findling abschließend.

Über die Findling Wälzlager GmbH

Die Findling Wälzlager GmbH Karlsruhe ist Spezialist für die Produktion, Beschaffung sowie den Vertrieb von Wälzlagern. Als mittelständisches Familienunternehmen in dritter Generation fühlt man sich den traditionellen Werten verpflichtet, hat aber die Fortschritte der technischen Entwicklung stets als Chance gesehen. So hat sich aus der ursprünglichen Produktionsstätte für Wälzlager, die 1918 in Berlin gegründet wurde, ein international tätiges, modernes Unternehmen entwickelt. 2003 ist mit der umfassenden, anwenderorientierten Dienstleistungsmethode ABEG® der Durchbruch in der Auswahl und Beschaffung von Wälzlagern und allen damit in Zusammenhang stehenden Komponenten geglückt. Der Weltmarkt wird nicht nur nach technischen, sondern auch nach wirtschaftlichen Kriterien transparent und bietet neue Perspektiven für Unternehmer, Konstrukteure und Einkäufer. Im Jahre 2013 wurde die Findling Wälzlager GmbH vom Schienen- und Nutzfahrzeughersteller Knorr-Bremse AG für seine Prozesssicherheit, Liefertreue, Produktqualität, Preisführerschaft, Bonität und Flexibilität als "Preferred Supplier" ausgezeichnet.

www.findling.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Findling Wälzlager GmbH
Schoemperlenstr. 12
76185 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 55999-0
Telefax: +49 (721) 55999-140
http://www.findling.com

Ansprechpartner:
Silke Irina Nellen
Public Relations
Telefon: +49 (4181) 92892-25
Fax: +49 (4188) 8013
E-Mail: sin@koehler-partner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.