VDMA Ost: Anteil der Ingenieure im ostdeutschen Maschinenbau höher als in alten Bundesländern

Der Anteil der Ingenieure an den Belegschaften ist im ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau nach wie vor wesentlich höher als im gesamtdeutschen Maschinenbau. Auch die Quote der Ingenieurinnen liegt weiterhin über dem gesamtdeutschen Wert. Zudem konnte der Trend der Überalterung teilweise gestoppt werden. Das ergab die jüngste Ingenieurerhebung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

In ostdeutschen Maschinenbau-Unternehmen beträgt die Ingenieurquote 27,8 Prozent – in der gesamten Branche 16,7 Prozent. Die Unterschiede lassen sich auch 25 Jahre nach der deutschen Einheit noch immer mit der Unternehmensstruktur begründen. „In Ostdeutschland gibt es relativ gesehen viel mehr kleine Betriebe als in anderen Regionen. Je kleiner aber ein Unternehmen, desto größer der Anteil der Ingenieure unter den Mitarbeitern“, erklärt Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost. Ein zusätzlicher Effekt, der noch historisch nachwirkt, ist der hohe technische Ausbildungsgrad älterer Generationen.

Anzeigen

Ostdeutscher Maschinenbau profitiert von gut ausgebildeten Frauen

Eine weitere anhaltende Besonderheit im ostdeutschen Maschinenbau ist der vergleichsweise hohe Frauenanteil unter den Ingenieuren. Zwischen Ostsee und Erzgebirge liegt er bei 12,6 Prozent – im gesamtdeutschen Maschinenbau wurden 8,5 Prozent ermittelt. Allerdings setzte sich in Ostdeutschland die leicht rückläufige Tendenz der Vorjahre fort. 2013 waren noch 15 Prozent der Ingenieure weiblich, 2010 waren es 17 Prozent. In der Gesamtindustrie hingegen stieg der Anteil der im Maschinenbau tätigen weiblichen Ingenieure um 1 Prozent.

„Diese Entwicklung war leider absehbar. Die Betriebe haben in der Vergangenheit davon profitiert, dass in der ehemaligen DDR deutlich mehr Frauen eine technische Ausbildung durchlaufen und anschließend in diesen Berufen gearbeitet haben als im ehemaligen Bundesgebiet“, sagt Pätz. „Aufgrund des demografischen Wandels ändern sich nun jedoch die Alters- und Beschäftigtenstrukturen in den Unternehmen. Immer mehr Ingenieurinnen gehen in den Ruhestand, gleichzeitig entscheiden sich aber nach wie vor zu wenige Mädchen für Ingenieurberufe“, ergänzt Pätz.

Bedarf an Nachwuchsingenieuren steigt weiter

Wie wichtig es ist, generell noch mehr junge Menschen für Technik, Technologien und Naturwissenschaften zu begeistern, verdeutlicht auch der hohe Anteil älterer Ingenieure. In Ostdeutschland wird in den kommenden zehn Jahren ein Fünftel der Ingenieure altersbedingt aus dem Berufsleben ausscheiden.

Bereits heute älter als 60 Jahre sind in Ostdeutschland 9,4 Prozent der Ingenieure – im gesamten Maschinen- und Anlagenbau liegt ihr Anteil bei 4 Prozent. „Zahlreiche Unternehmen haben diese Problematik frühzeitig erkannt und mit vielfältigen Werbemaßnahmen immerhin einen Teilerfolg erzielt“, freut sich der Geschäftsführer. So ist der Anteil der Ingenieure, die zwischen 56 und 60 Jahre alt sind, im Vergleich zur Vorerhebung um fast 7 Prozent auf 10,5 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Ingenieure zwischen 31 und 45 Jahren erhöhte sich hingegen um reichlich 7 Prozent.

In den kommenden Jahren wird der Bedarf an technisch orientierten Nachwuchskräften weiter steigen. Der VDMA-Erhebung zufolge gehen 40 Prozent der ostdeutschen Unternehmen davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren die Zahl der Ingenieure im ostdeutschen Maschinenbau zunehmen werde. Einstellungsbedarf bestehe dabei vor allem in den Bereichen Forschung/Entwicklung/Konstruktion sowie im Vertrieb.

Über den VDMA-Landesverband Ost

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) ist einer der bedeutendsten Verbandsdienstleister und bietet das größte Branchennetzwerk der Investitionsgüterindustrie in Europa. Seine Regionalvertretung in Ostdeutschland, der VDMA Ost, versteht sich als Sprachrohr der Branche vor Ort. Seinen etwa 350 Firmen, Werken und Niederlassungen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Thüringen stellt er vielfältige Dienstleistungen bereit. So werden die Mitglieder wirkungsvoll in ihrer täglichen Arbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützt. Zudem vertritt er ihre Interessen gegenüber Politik sowie Wissenschaft auf Landesebene und ermöglicht es, durch ein weitreichendes Netzwerk Themen gemeinsam voranzubringen.

Über den ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau gilt als das Rückgrat der ostdeutschen Industrie. Moderne, leistungsstarke Traditionsbetriebe und junge, aufstrebende Unternehmen stehen für die industrielle Vielfalt. Ihre Produkte und Dienstleistungen genießen im In- und Ausland hohes Ansehen. Zwischen Ostseeküste und Erzgebirge liegen die Schwerpunktbranchen auf Werkzeug-, Druck- und Verpackungsmaschinen, Hebe- und Fördermitteln sowie Werkzeug- und Formenbau. Darüber hinaus ist der ostdeutsche Maschinenbau eng mit Zukunftsbranchen wie Biotechnologie, erneuerbaren Energien, Mikrosystemtechnik und Medizintechnik verzahnt.

Über die VDMA-Studie „Ingenieure im Maschinen- und Anlagenbau“

In seiner Ingenieurerhebung ermittelt der VDMA aller drei Jahre die Strukturdaten und den Bedarf an technisch hochqualifizierten Kräften im Maschinen- und Anlagenbau, einer der wichtigsten Arbeitgeberbranchen für Ingenieure. Die jüngsten Daten wurden im Jahr 2016 erhoben.

VDMA-Ingenieurerhebung 2016

Aktuelle Zahlen ostdeutscher Maschinen- und Anlagenbau

Unternehmen: zirka 480

Beschäftigte: zirka 81.500

Umsatz 2015: 16,8 Milliarden Euro

Exportquote 2015: 49,6 Prozent

Hinweis: zugrunde liegen Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern

Quelle: Statistische Landesämter, VDMA

Zahlen für die einzelnen Bundesländer und Berlin erhalten Sie auf Anfrage.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.