Moderne Arbeitswelten auch im ländlichen Raum ermöglichen

Die mittelständischen Maschinenbauer sind das Rückgrat der erfolgreichen deutschen Industrie. Angesiedelt sind diese Betriebe, die in Summe mehr als 1 Million Menschen beschäftigen, häufig im ländlichen Raum. Außerhalb der großen Städte bleibt der Ausbau der Infrastruktur aber vielerorts weit hinter den Bedürfnissen der Unternehmen und ihrer Beschäftigten zurück.

"Wir erwarten deshalb von der nächsten Bundesregierung, dass sie sich unmittelbar um bessere Anbindungen in der Fläche kümmert. Dies betrifft ein flächendeckendes und schnelles Breitbandnetz ebenso wie den Ausbau der Verkehrswege", fordert Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost. "Die neue Bundesregierung muss die Grundlagen dafür schaffen, dass wir die Spitzenstellung in der digitalisierten Produktion überall dort ausbauen können, wo die Unternehmen angesiedelt sind. Und das heißt auch in ländlichen Regionen", betont Pätz.

Anzeigen

Um die Zukunft der Industrie in Deutschland zu sichern, muss die Infrastruktur in mehreren Bereichen rasch ausgebaut werden, fordert der VDMA-Landesverbandes Ost. Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Die Verkehrsverbindungen im ländlichen Raum müssen besser an die großen Verkehrsnetze angebunden werden. Dies gilt gleichermaßen für Straße, Schiene und Binnenschifffahrt.
  • Ostdeutschland braucht flächendeckend ein Breitbandnetz nach dem Motto „Giga- statt Megabit“. Dazu gehören Down- und Upload-Geschwindigkeiten im Gbit-Bereich, eine geringe Latenz sowie eine mobile Verfügbarkeit (5G).
  • Um Fachkräfte und Familien für den ländlichen Raum zu gewinnen, müssen ausreichend Krippen- und Kitaplätze sowie Ganztagsschulen mit moderner Ausstattung zur Verfügung stehen. Bund und Länder müssen hier endlich die föderalen Grabenkämpfe beenden und erstklassige Angebote auf den Weg bringen.
  • Viele Betriebe wollen die Integration von Flüchtlingen voranbringen, indem sie diesen Menschen eine Ausbildung ermöglichen. Bund und Länder sind hier gefordert, die bürokratischen Hürden für eine Beschäftigung von Flüchtlingen weiter abzubauen.

"Deutschland braucht erfolgreiche Mittelständler, um seinen Wohlstand auch künftig sichern zu können. Moderne Arbeitswelten müssen auch in kleineren Gemeinden und Städten möglich sein, sonst können wir im internationalen Wettbewerb auf Dauer nicht bestehen. Dazu muss die neue Bundesregierung ihren Teil beitragen", resümiert Pätz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.