Digitalisierung gehört für Maschinenbau zum Geschäft

Der dritte Fachkongress „Industrie 4.0 im Mittelstand: die Zukunft jetzt gestalten!" konzentrierte sich auf digitale Lösun-gen für Unternehmen.

Dass hinter Industrie 4.0 keine weit entfernten Zukunftsvisionen stehen, zeigte der diesjährige Industrie 4.0-Kongress. Rund 300 Top-Akteure aus Wirtschaft, Wissen-schaft und Politik tauschten sich am 15. November 2017 in Köln aus und informierten sich über erfolgreiche Praxislösungen.

Anzeigen

Träger der Veranstaltung war das vom VDMA NRW durchgeführte Cluster für Ma-schinenbau und Produktionstechnik, ProduktionNRW, in Zusammenarbeit mit der Plattform Industrie 4.0.

Der Maschinenbau steht im Zentrum des Innovationssystems. Er integriert neueste Technologien, realisiert diese mittels intelligenter Produktion und transportiert sie in alle Industriezweige. Damit ist der Maschinenbau Enabler bei allen Zukunftsthemen und trägt maßgeblich zur Wertschöpfung in Deutschland bei. Industrie 4.0 ist ein starker Wachstumstreiber für den 42 Milliarden Euro umsatzstarken nordrheinwestfälischen Maschinen- und Anlagenbau mit seinen 200.000 Beschäftigten.

Studien zeigen, dass bei vielen Unternehmen noch große Unsicherheit herrscht, wenn es um die Umsetzung von Digitalisierungslösungen in der eigenen Produktion oder beim Kunden geht. „Der Kongress hat gezeigt, dass es den Unternehmen immer besser gelingt, Digitalisierungslösungen voranzubringen", sagte ProduktionNRW Clustersprecher Wolf D. Meier Scheuven und wies auf die Notwendigkeit von Vernet-zung hin: „Industrie 4.0 ist interdisziplinär und kann nur umgesetzt werden, wenn

Unternehmen über ihre Grenzen hinwegblicken und sich branchen-, disziplin- und unternehmensübergreifend vernetzen."

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

ProduktionNRW ist das Cluster des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu infor-mieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Ina Grothof
Telefon: +49 (211) 687748-25
Fax: +49 (211) 687748-50
E-Mail: ina.grothof@produktion.nrw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.