Die Branche Robotik und Automation wächst äußerst dynamisch – neuer Quest Branchenreport

Die Branche Robotik und Automation des deutschen Maschinenbaus bewährt sich insbesondere in den letzten zwei Jahren als dynamischer Treiber für Effizienzsteigerung. Dies gilt sowohl im Hinblick auf ihre ökonomische Stellung im Maschinenbau wie auch im Hinblick auf die Anwendung ihrer Produkte durch Maschinenbauer.

Beide Aspekte hat Quest TechnoMarketing untersucht. Die ökonomische Situation der Branche untersucht ein aktueller Branchenreport, veröffentlicht im Quest Trend Magazin in Deutsch und Englisch unter http://www.quest-trendmagazin.de/maschinenbau/robotik-und-automation/robotik-und-automation-produktion-und-umsatz.html

Anzeigen

Bereits 2010 hatten Produktion und Umsatz der Branche Robotik und Automation das Vorkrisenniveau überschritten – dem Umsatz des Maschinenbaus gelang dies erst 2014 und der Produktion im Jahresvergleich bis 2017 nicht. In Zahlen: Die Produktion der Branche stieg im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2008 um 80%, der Wert bzw. Umsatz der Branche sogar um 93%. Der Maschinenbau konnte demgegenüber seinen Umsatz zu 2008 um 9% steigern, die Produktion liegt 2017 noch um 2% hinter dem Vorkrisenniveau.

Der Branchenreport untersucht für die vier Produktsegmente Montagelinien, Montageautomaten, Montagemaschinen und Industrieroboter den Verlauf des Wertes jeder dieser Maschinen in Euro pro Stück von 2008 bis 2017. Daraus lässt sich die Positionierung dieser Produktsegmente im Markt ableiten. Der Durchschnittswert von Industrierobotern ist kontinuierlich um 16% gesunken, derjenige der Montagelinien um 50% gestiegen.

Als Quest TechnoMarketing im Jahr 2015 den Einsatz von Robotern im Maschinenbau bis 2018 untersuchte, lagen die Wachstumserwartungen der Maschinenbauer aus der Branche Robotik und Automation bei jährlich 8%. Die dynamische Entwicklung der Branche hat diese hohen Wachstumserwartungen sogar noch übertroffen. Das Produktionswachstum der Branche betrug zwischen 2015 und 2017 jährlich 11%.

Die Marktuntersuchung von Quest TechnoMarketing zum Einsatz von Robotern zeigt, dass 2018 51% der Maschinenbauer in den zehn automatisierungsrelevanten Maschinenbau-Branchen Roboter einsetzen werden. Maschinenbauer, die Roboter einsetzen bzw. einsetzen wollen, haben deutlich höhere Wachstumserwartungen als Maschinenbauer ohne Robotereinsatz bis 2018. Die Anzahl von Maschinen mit Roboter wird bis 2018 um jährlich 13% steigen.

Ein Kurzreport zu dieser Marktuntersuchung ist im Quest Trend Magazin veröffentlicht unter http://www.quest-trendmagazin.de/maschinenbau/roboter/roboter-im-maschinenbau-bis-2018.html

Die Branchenreporte zur ökonomischen Situation und den Trends in der Automatisierungstechnik erleichtern den Maschinenbaufirmen, ihre Erfahrungen und Absichten in langfristige Zusammenhänge einzuordnen und ihre Position zu bestimmen.

Über Quest Trend Magazin

Quest Trend Magazin veröffentlicht Trends zur Automation aus Sicht der Anwender vor allem in Maschinenbau, Automobil- und N&G-Industrie. Der ökonomische Hintergrund dieser Trends wird ebenfalls beleuchtet.

Die Trends zur Automation basieren auf Marktuntersuchungen von Quest TechnoMarketing, Bochum, London, das darauf seit mehr als 20 Jahren spezialisiert und der Herausgeber vom Quest Trend Magazin in deutscher und englischer Sprache ist.

Den ökonomischen Hintergrund der Anwendertrends untersucht das 2012 gegründete Quest Research als Abteilung von Quest TechnoMarketing.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Quest Trend Magazin
Dibergstr. 64
44789 Bochum
Telefon: +49 (234) 34777
Telefax: +49 (234) 332202
http://www.quest-trendmagazin.de

Ansprechpartner:
Thomas Quest
Managing Director
Telefon: +49 (234) 34777
Fax: +49 (234) 332202
E-Mail: thomas.quest@quest-trends.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.