Revolution durch Investition: Die 40 besten europäischen Startups und Wachstumsunternehmen auf der Suche nach Wagniskapital

.
Internationaler Investorenkongress HIGHTECH VENTURE DAYS (#HTVD18) 
am 17. und 18. Oktober 2018 in Dresden 

40 besten Hightech-Ventures aus ganz Europa präsentieren sich vor internationalen Investoren 

Anzeigen

Investitionsbedarf der pitchenden Unternehmen von über 140 Millionen Euro 

Bewerbungen von 200 Unternehmen aus über 22 Ländern 

163 internationale Investoren: Business Angels, Corporate VCs (Mittelstand, Großunternehmen), Family Offices 

Talkrunde zu Investmentstrategien für Europa: Innovationsmanager aus Industrie und Venture Capitalist – verschiedene Ansätze – ein Ziel: Europa muss in die Offensive gehen 

  • ▪ Gesprächspartner: o die 40 besten Hochtechnologie Jungunternehmen Europas 
  • o Dr. Ulrich Eisele, CEO/Managing Director, FLUXUNIT GmbH – OSRAM Ventures 
  • o Elisabeth Schärtl, Corporate Innovation Manager, KUKA Aktiengesellschaft 
  • o Johann Boukhors, Director Corporate Venture Capital, ENGIE 
  • o Alain le Loux, Partner, Cottonwood Technology Fund 
  • o Jörg Schüler, CEO and Member of the Board of HighTech Startbahn 

2017 gilt als 10-Jahreshoch im Fundraising. 7.7Mrd € wurden in 2017 in Venture Capital Fonds eingezahlt, für das Jahr 2018 werden sogar 8.2Mrd € erwartet. Investiert wurden im Jahr 2017 insgesamt 6.4Mrd € durch Venture Capital Fonds. Industrieunternehmen verstärken zusehens ihre Corporate Venture Capital Aktivitäten und festigen ihre Position im Wagniskapitalmarkt. Die Wirtschaft brummt. Viele positive Nachrichten, doch wo steht die Startupszene Europas heute? Wo steht Hochtechnologie in Europa im Vergleich zu Asien und den USA? 

Einschätzung von Jörg Schüler CEO HighTech Startbahn: „Die Lage von europäischen Technologieunternehmen in der Seedfinanzierung hat sich in den letzten Jahren verbessert. Nicht zuletzt durch verstärkte Stimuli staatlicher Organisationen und das zunehmende Bewusstsein internationaler Investoren für die Innovationskraft in Europa. Trotzdem brauchen wir noch mehr frühphasiges Wagniskapital in Europa um mit den USA und Asien mithalten zu können. Im Bereich Wachstumsfinanzierung haben wir noch besonders viel zu tun. Die im internationalen Vergleich kleinen europäischen Fonds führen zu kleinen Finanzierungsrunden mit sehr schnellem neuen Finanzierungsbedarf. Eine steigende Anzahl von notwendigen Runden, ausufernde Cap-Tables und frühe Exits sind die Folge.“ 

Das europäische Programm HIGHTECH VENTURE DAYS mit seiner gleichnamigen Veranstaltung adressiert als Match-Making Format das Potenzial europäischer Hightech-Innovationen und ihrer Kapitalisierung für die entscheidende Wachstumsphase. Am 17. und 18. Oktober 2018 bringt der Veranstalter HighTech Startbahn zum sechsten Mal 40 handverlesene kapitalsuchende europäische Hightech- Startups und Wachstumsunternehmen mit nationalen und internationalen Investoren in der Gläsernen Manufaktur in Dresden zusammen. Im Fokus sind Unternehmen aus den sechs Schlüsseltechnologien: Maschinen- und Anlagenbau, Mikro- und Nanotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnik, Umwelt- und Energietechnik, Materialwissenschaften, Life Sciences und Transport. Neben der Vorstellung im sieben-minütigen Pitch-Format sind die Unternehmen in der Orangerie der Gläsernen Manufaktur Dresden mit einem individuellen Stand vertreten und so jederzeit präsent für Gespräche mit Partnern, potenziellen Investoren oder das Networking untereinander. 

Die HighTech Venture Days gehen weit über den Anspruch eines klassische Start-up Events hinaus. Das geschlossene, auf erfolgreiches Match-Making fokussierte Jahresprogramm hat sich in den letzten Jahren zu einem Ankerpunkt für den Austausch technologieorientierter Investoren und Industrieunternehmen etabliert. Zusammen mit den innovativesten Hochtechnologie Start-ups werden bei den Hightech Venture Days die Weichen für Wachstum in Europa gestellt. 

Von Israel und Portugal bis Norwegen: Die 40 besten Hightech-Startups auf der Suche nach über 140 Millionen Euro Risikokapital 

Aus allen eingegangenen qualifizierten Bewerbungen aus über 23 Ländern wählte das Kurationsteam der HighTech Startbahn zusammen mit seinen strategischen Partnern Engie, KUKA und FLUXUNIT – Osram Ventures die besten 40 Jungunternehmen Europas aus, die sich im Rahmen des exklusiven Events vor Kapitalgebern aus Europa, Amerika und Asien präsentieren. Von den ausgewählten Ventures kommen 19 aus Deutschland und bringen einen Kapitalbedarf von insgesamt 71,2 Millionen EUR mit. Aus Sachsen kommen 6 der diesjährigen Teilnehmer die 26 Millionen Euro Kapital benötigen. 

Nationale und internationale Investoren 

Über 163 internationale Investoren überzeugen sich in diesem Jahr von Europas starkem Innovationspotential. Unter ihnen: ENGIE, KUKA, Fluxunit, ABB, Angels Bodensee, Altana, Baidu Ventures, BASF, Bosch, BtoV, Convergence Partner, Coparion, Cotton Wood, Credit Swiss, DOW, Evonik Venture Capital, Fidura, Harbourvest, Heraeus, Henkel, Huawei, Invest Hongkong, MBG, SAB, Sabic, Set Ventures, SpeedInvest, Target Partners, TGFS, Theegarten PacTec, Trumpf, Truventuro, UVC, Venionaire Capital, Wieland Ventures, Wermuth Asset, Wincubator, Wille AG, Veolio, ZAZ Ventures, … 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

High Tech Startbahn Netzwerk e.V
Würzburger Straße 46
01187 Dresden
Telefon: +49 (351) 418824811
Telefax: +49 (351) 463-42729
http://www.hightech-startbahn-netzwerk.de

Ansprechpartner:
Thomas Schulz
Telefon: +49 (176) 62957027
E-Mail: schulz@hightech-startbahn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.