KHS Innopro ECOSTAB: ressourcensparende und flexible Bierstabilisierung

1878 meldete Lorenz A. Enzinger, von der Fachwelt als „Einstein des Bieres“ gefeiert, den ersten Filterapparat beim Kaiserlichen Patentamt an. Seine innovative Filtertechnik prägte das Brauwesen nachhaltig. Als Nachfolgeunternehmen der Firma L.A. Enzinger blickt KHS auf 150 Jahre Erfahrung in der Filtration und Stabilisierung von Bier zurück. Heute bieten die Bierstabilisieranlagen der ECOSTAB-Baureihe den aktuellen Stand der Technik.

Vor dem Hintergrund eines wachsenden Exportanteils ist die Bierstabilisierung inzwischen auch für mittelständische Brauereien von großer Bedeutung. Denn nur so können sie eine lange Produktmindesthaltbarkeit sicherstellen, die für weite Transportstrecken unverzichtbar ist. Die Stabilisierung erfolgt heute größtenteils über eine Eiweiß- oder Gerbstoffreduzierung. Filtert der Brauer einen dieser Stoffe in ausreichend großer Menge aus dem Bier, verzögert sich dessen Eintrübung. Große Vorteile bietet vor allem der Einsatz des Stabilisierungsmittel Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP), da es regenerativ, das heißt mehrfach, eingesetzt werden kann.

Anzeigen

Ressourcensparende Produktion mit der ECOSTAB B
Bei der regenerativen Bierstabilisierung mit PVPP setzt KHS mit der ECOSTAB B Maßstäbe. Die Anlage basiert auf der bewährten KHS-ClearLine-Rahmenbauweise. Alle relevanten Bauteile wie Pumpen, Schaltschrank sowie die Stabilisiersäulen befinden sich in einem Gestell. Einzig der PVPP-Vorratsbehälter steht gesondert. Die modulare Konstruktion erlaubt ein flexibles Layout, wobei das geringe Anlagengewicht auch eine Installation auf einer Bühne ermöglicht.

Die ECOSTAB B verfügt über ein Leistungsspektrum von 75 bis zu 240 Hektolitern pro Stunde. Dank modularer Bauweise ist eine spätere Leistungs- oder Kapazitätserweiterung jederzeit möglich. Zudem zeichnet sich die Anlage durch niedrige Investitionskosten aus. Im Vergleich zu Standardanlagen verbraucht die ECOSTAB B außerdem bis zu 70 Prozent weniger PVPP. Weitere Vorteile erzielt die Maschine in den Bereichen Wasser- und Konzentrateinsparung, Verschnittmengenreduzierung sowie Rüstzeiten, indem der hohe Flux von bis zu 45 Hektoliter pro Quadratmeter über die Filtersiebe zu einem sehr kleinen Anlagenvolumen führt. Vom Markt geforderte technologische Werte wie eine Sauerstoffaufnahme von unter 10 ppb und PVPP-Verluste von unter 0,5 Prozent erreicht die ECOSTAB B mühelos.

Verstopfte Filterelemente gehören der Vergangenheit an
Während der Produktion dosiert die Anlage die rezepturgesteuerte vordefinierte Menge an PVPP proportional in den Bierstrom. Das PVPP lagert sich an der Innenseite der Filterelemente an, das Bier durchströmt diese, wird stabilisiert und der nachgelagerten Maschine zugeführt. Nach der Produktion wird das PVPP in den Vorratsbehälter ausgetragen und die Filterelemente mittels rotierender Sprühköpfe abgereinigt. Ein Verblocken der Siebflächen ist somit nahezu ausgeschlossen.

Ebenso wie der ECOSTAB B basiert auch die kontinuierliche Variante ECOSTAB C auf der bewährten KHS-ClearLine-Rahmenbauweise. Kernstück der Anlage sind die drei Stabilisiermodule, von denen sich immer jeweils zwei in der Produktion und eines im Regenerationsmodus befindet. Mit einem Leistungsspektrum von 150 bis zu 600 Hektoliter pro Stunde im kontinuierlichen Stabilisierungsbetrieb deckt die ECOSTAB-C-Reihe alle Anforderungen des Marktes ab.

Infobox:

Warum sich gerbstoffseitige Stabilisierung mit PVPP lohnt
Bei der regenerativen Stabilisierung mit PVPP wird das Bier in einer der Klärfiltration nachgeschalteten Anlage stabilisiert. Diese Konstruktionsweise verhindert, dass das PVPP wie bei der Einwegstabilisierung als zusätzlicher Feststoff im Anschwemmfilterbehälter, der nur eine bestimmte Menge an Feststoffen aufnehmen kann, anfällt. Eine vorübergehende Unterbrechung der Filtration, wenn das Maximum erreicht ist, ist bei der regenerativen Variante daher nicht nötig.

Da weniger Filterhilfsmittel bei der Entsorgung anfallen, sind zudem die Kosten beim Einsatz von mehrfach verwendbaren PVPP deutlich geringer als bei Einweg-PVPP. Außerdem erhöht sich die Standzeit am Kieselgurfilter signifikant, wobei Amortisationszeiten von deutlich unter zwei Jahren keine Seltenheit sind.

Über die KHS GmbH

Die KHS ist einer der führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Nonfood-Industrie. Zu den Unternehmen der KHS-Gruppe zählen die KHS GmbH, die KHS Corpoplast GmbH, die NMP Systems GmbH sowie zahlreiche Tochtergesellschaften im Ausland.

Die KHS GmbH mit ihrem Stammsitz in Dortmund stellt in ihren Werken in Dortmund, Bad Kreuznach, Kleve und Worms moderne Abfüll- und Verpackungsanlagen für den Hochleistungsbereich her. Die KHS Corpoplast GmbH bildet am Standort Hamburg die PET-Kompetenz innerhalb der KHS-Gruppe ab. Sie entwickelt und fertigt innovative PET-Verpackungs- und Beschichtungslösungen. Die NMP Systems GmbH mit Sitz in Kleve entwickelt und vertreibt als 100-prozentige Tochter der KHS GmbH neue ressourcenschonende Verpackungslösungen.

2017 realisierte KHS mit 5.070 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,137 Milliarden Euro. Die Unternehmen der KHS-Gruppe sind 100-prozentige Tochtergesellschaften der im MDAX notierten Salzgitter AG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KHS GmbH
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Telefon: +49 (231) 569-0
Telefax: +49 (231) 569-1541
http://www.khs.com

Ansprechpartner:
Sebastian Deppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-243
E-Mail: deppe@sputnik-agentur.de
Christian Wopen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 62556121
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: wopen@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.