Erfolgreiche Standardisierung beginnt in der Konstruktion

Die Welt wächst zusammen – logistisch und wirtschaftlich. Die Globalisierung erhöht für den Werkzeug- und Formenbau den Wettbewerbsdruck, bietet aber auch die Chance, von Aufträgen in schnell wachsenden Märkten zu profitieren. Gleichzeitig dreht sich die Innovationsspirale immer schneller, was von den Unternehmen Anpassungsfähigkeit und Flexibilität abverlangt. Der hohe Kosten- und Zeitdruck zwingt die Betriebe somit zu einer ständigen Effizienzsteigerung. Ein hoher Grad an Standardisierung über die gesamte Prozesskette bietet hier eine ausgezeichnete Möglichkeit, um Kosten und die Durchlaufzeit von Projekten drastisch zu senken.

Im Produktlebenszyklus eines Werkzeugs ist es wichtig, die Kosten ganzheitlich zu betrachten. Bereits zu Beginn eines Projekts sollte über mögliche Einsparungen nachgedacht werden. Der Einsatz von Normalien wirkt sich dabei positiv auf die Bilanz aus. Hilfreiche Fragestellungen sind zum Beispiel: Können Werkzeugkomponenten standardisiert werden? Wenn ja, welche Möglichkeiten gibt es, auf intern standardisierte Teile oder Werkzeugkonzepte zurückzugreifen? Könnten diese von einem externen Normalien-Hersteller beschafft werden? Hier gibt es viel Einsparpotenzial, um sich klare Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Anzeigen

Die Konstruktionsphase entscheidet

Die Kosten eines Werkzeuges sind in der Entwicklungsphase stark beeinflussbar, während sie gegen Ende in der Serienproduktion kaum noch gesenkt werden können. Der Konstrukteur bestimmt die Bearbeitungsabfolge im Werkzeug. Es liegt in seiner Hand, wie die einzelnen Bearbeitungsstationen oder auch der Vorschub ausgelegt werden. In dieser Phase entscheidet sich maßgeblich, mit welchen Produktionsparametern das Werkzeug später in der Stanzerei arbeitet. Weiters entscheidet der Konstrukteur darüber, ob der Werkzeugaufbau aus lagernden Normplatten oder aus auftragsbezogenen Sonderplatten hergestellt wird. Je größer der Anteil an Normalien, desto höher ist der Prozentsatz der fix kalkulierbaren Kosten.

Schneller am Ziel mit digitalen Assistenten

Durch den Einsatz von Normalien ergeben sich Einsparungen in allen Bereichen. Dies beginnt bei der schnellen und sicheren Vorkalkulation mit Hilfe der Meusburger Aufbau-Assistenten. Mit diesen Tools können alle notwendigen Komponenten für ein Projekt schnell und einfach zusammengestellt und für eine spätere Umsetzung gespeichert werden. CAD-Daten kompletter Stanzgestelle können vom Meusburger Webshop oder Offline-Shop in alle gängigen CAD-Systeme mit wenigen Klicks exportiert werden. Dadurch hat der Konstrukteur mehr Zeit, um sich auf die eigentlichen "Knackpunkte" eines Werkzeugs zu konzentrieren.

Mit 40.000 Artikeln zum Erfolg

Im Bereich Stanzwerkzeugbau bietet Meusburger über 40.000 Artikel, die speziell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Das verzugsarme Material hat einen großen Einfluss auf die Herstellungs- und Wartungskosten der Werkzeuge, denn dank der spannungsarm geglühten Qualitätsstähle sowie den präzisen Form- und Lagetoleranzen können Folgekosten reduziert werden. Aber auch Einbauteile wie zum Beispiel Aktivelemente übernehmen wichtige Aufgaben im Werkzeug. Diese zuzukaufen, anstatt sie selber herzustellen, bietet eine weitere große Ersparnis und somit langfristig einen Wettbewerbsvorteil. Der geeignete Zeitpunkt für eine praktische Umsetzung ist schnell definiert – jetzt! Denn gerade in Zeiten des Konjunkturhochs gilt es, Vorbereitungen für die Zukunft zu treffen.

TIPPS &TRICKS ZUR STANDARDISIERUNG

• Qualitätsstandards durch verzugsarme Platten schaffen
• Konstruktionsrichtlinien erstellen
• Die Vielfalt an verwendeten Komponenten reduzieren
• Standardisierte Bauteile verwenden und dadurch Herstellkosten senken
• Bearbeitungsrichtlinien, wie vordefinierte Toleranzen oder Maße, erstellen
• Standardisierte Abläufe schaffen

Über die Meusburger Georg GmbH & Co KG

Das Unternehmen Meusburger ist als Teil der Meusburger Gruppe Marktführer im Bereich hochpräziser Normalien. Weltweit nutzen Kunden die Vorteile der Standardisierung und profitieren von über 50 Jahren Erfahrung in der Bearbeitung von Stahl. Ein umfangreiches Normalienprogramm, kombiniert mit ausgesuchten Produkten für den Werkstattbedarf, macht Meusburger zum zuverlässigen und globalen Partner für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Meusburger Georg GmbH & Co KG
Kesselstr. 42
A6960 Wolfurt
Telefon: +43 (5574) 6706-0
Telefax: +43 (5574) 6706-12
http://www.meusburger.com/

Ansprechpartner:
Eveline Steurer
Pressearbeit
Telefon: +43 (5574) 67061471
E-Mail: e.steurer@meusburger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.