Safe and sound: KEMPERbeats bringt die Schweißrauchabsaugung auf neues Level

Smartphone einschalten, per Bluetooth mit der Absaughaube koppeln und die persönliche Playlist erklingt bei der Arbeit: KEMPERbeats sorgt beim Schweißen für Mitarbeitermotivation und Gesundheitsschutz zugleich. Zur individuellen Gestaltung des persönlichen Arbeitsplatzes hat KEMPER eine Absaughaube entwickelt, die neue Maßstäbe bei der Schweißrauchabsaugung setzt. Mit ihr lässt sich nicht nur Musik hören, sie steigert auch den Erfassungsgrad für die Gefahrstoffe beim Schweißen. Neben weiteren Neuentwicklungen stieß KEMPERbeats auf ein großes Besucherinteresse auf der Blechexpo in Stuttgart.

Absaughauben sind die weltweit am häufigsten eingesetzte Technik, um beim Schweißen gesundheitsgefährdende Rauche, Partikel und Dämpfe direkt an ihrer Entstehungsstelle abzusaugen. Die KEMPER GmbH ging mit ihrer neuen Absaughaube nun noch einen Schritt weiter: „Mit unserer Neuentwicklung denken wir über die reine Absaugung hinaus“, erklärt Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der KEMPER GmbH. „KEMPERbeats schafft für Schweißer eine angenehme Arbeitsatmosphäre, steigert die Mitarbeitermotivation und am Ende auch die Produktivität.“ Gleichzeitig animiert die Lösung zur Nutzung der Absaugtechnik. Und Betriebe senden positive Arbeitgebersignale hinsichtlich der Arbeitsplatzgestaltung der Zukunft an ihre Mitarbeiter.

Anzeigen

KEMPERbeats ist dabei eine Zusatzausstattung der neuen KEMPER-Absaughaube. Dahinter verbirgt sich ein besonderer Handgriff mit Bluetooth-Lautsprecher. Damit können Mitarbeiter während der Arbeit die Haube mit einem beliebigen Endgerät vernetzen und ihre Musik auch bei laufender Absaugung hören. Dank der individuellen Musikauswahl gestalten Schweißer ihren Arbeitsplatz nach persönlichen Vorlieben. Die Lautsprecher sind so ausgerichtet, dass Mitarbeiter an umliegenden Arbeitsplätzen nicht gestört werden.

Höherer Erfassungsgrad dank neuer Dimensionierung

KEMPERbeats bringt dabei einen weiteren Vorteil: Damit ihre Musik immer direkt über der Schweißnaht spielt, müssen Schweißer die Absaughaube immer zur Entstehungsstelle des Schweißrauches nachführen. Dadurch sorgt die Lösung für eine optimale Positionierung und der Erfassungsgrad steigt, sodass die Gefahrstoffe erst gefiltert werden können.

Auch die Dimensionierung der neuen Absaughaube bringt einen höheren Erfassungsgrad und ein einfacheres Handling für Schweißer. Mit der Erhöhung des Schlauchdurchmessers auf 180 Millimeter steigen die Absaugleistung um 30 Prozent und der Erfassungsgrad nochmals um 20 Prozent gegenüber der bisherigen KEMPER-Absaughaube. Aufgrund der flanschförmigen Beschaffenheit erzielte diese bereits einen um bis zu 40 Prozent höheren Erfassungsgrad gegenüber herkömmlichen Lösungen. Die neue Absaughaube müssen Schweißer nun noch seltener nachführen. „20 Jahre nach der Entwicklung unserer heute immer noch einzigartigen Absaughaube setzen wir mit unserer Neuentwicklung erneut Maßstäbe in der Schweißrauchabsaugung“, betont Kemper.

Die neue Absaughaube ist um 360 Grad drehbar und lässt sich einfach von Hand auch mit Handschuhen bedienen. Nicht im Luftstrom, sondern oberhalb des Absaugbereichs integriert, verleiht ein energiesparender LED-Strip Schweißern einen optimalen Blick auf das Werkstück. Der neue Bajonettverschluss zum Anschluss des Absaugschlauchs sorgt für eine hohe Dichtigkeit sowie eine schnelle Montage. Mit der neuen Funktion der Volumenstrommessung in der Haube direkt an der Entstehungsstelle sind Betriebe schon jetzt für zukünftige gesetzliche Normen abgesichert. Die Neuentwicklung ist ab Ende des ersten Quartals 2020 lieferbar.

Zukunftsweisende Neuentwicklungen

Die Resonanz auf der Blechexpo war eindeutig: In Verbindung mit KEMPERbeats sahen die Besucher in der neuen KEMPER-Haube eine zukunftsweisende Neuentwicklung. Daneben präsentierte KEMPER weitere Produktlösungen speziell im Bereich der Punktabsaugung. Bei der brennerintegrierten Absaugung der neuen VacuFil-Familie stieß insbesondere die automatische Anpassung der Absaugleistung anhand verschiedener Brennermerkmale auf eine hohe Aufmerksamkeit.

Im Bereich der mobilen Absauggeräte ermöglicht der neue SmartFil mit einem 25 Quadratmeter großen Speicherfilter für einen effektiven Arbeitsschutz zu günstigen Konditionen. Der neue WallMaster bietet eine einfach nachrüstbare und wandmontierbare Filterlösung für bisherige Abluftlösungen.

Anbei erhalten Sie entsprechendes Bildmaterial zur neuen Absaughaube und KEMPERbeats. Weitere Bilder finden Sie zum kostenfreien Download unter diesem Link: http://pressefotos.sputnik-agentur.de/album/4b7f6h. (Fotos: KEMPER GmbH)

Ein Video zu KEMPERbeats finden Sie zur kostenfreien Einbindung in Ihre Online-Kanäle unter folgendem Link: http://bit.ly/37ip5xT.

Über die KEMPER GmbH

Die KEMPER GmbH ist ein Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für die metallverarbeitende Industrie. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz im westfälischen Vreden ist mit seinen hocheffizienten Filtersystemen, die bei der Entstehung von Schweißrauch selbst ultrafeine Staubpartikel aus der Luft filtern, Technologieführer. Absaugtische für Schneidprozesse und die gesamte Zubehörkette in Sachen Arbeitsschutz und Luftreinhaltung für die metallverarbeitende sowie Elektro- und Kfz-Industrie zählen zum Produktportfolio. KEMPER wurde 1977 gegründet und beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter. Die Geschäftsführung bilden Björn Kemper, Michael Schiller und Frederic Lanz. Neben dem Hauptsitz in Vreden unterhält das Unternehmen einen Produktionsstandort bei Prag (Tschechien). Über acht Niederlassungen und zahlreiche feste Handelspartner ist es weltweit vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KEMPER GmbH
Von-Siemens-Str. 20
48691 Vreden
Telefon: +49 (2564) 68-0
Telefax: +49 (2564) 68-120
http://www.kemper.eu

Ansprechpartner:
Tobias Patzkowsky
Sputnik – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-26
E-Mail: patzkowsky@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel