Condition Monitoring mit Schnittstellen für Industrie 4.0

Auf der maintenance in Dortmund legt die GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose den Fokus auf die Industrie-4.0-Konformität der Condition Monitoring Systeme. Als Spezialanwendung muss sich ein Condition Monitoring System immer in komplexe Steuerungs- und Anlagenüberwachungsstrukturen implementieren lassen. Dafür notwendig sind eindeutige, klar definierte und vor allem funktionierende Schnittstellen.

Anzeigen

Durch Condition Monitoring kann der Schädigungszustand von Antriebselementen sehr gut beurteilt werden. Dem Betreiber von Produktionsanlagen mit mechanischen Antrieben wird so ein effizientes Hilfsmittel zur optimalen Planung und Organisation von Instandhaltungsmaßnahmen in die Hand gegeben. Dies unterstützt die prädiktive Instandhaltung und trägt somit unmittelbar zur Effizienzsteigerung von Produktionsanlagen bei.

Die GfM bietet mit dem Peakanalyzer ein vollautomatisches Online-Condition-Monitoring-System an. Exzellente Messdatenqualität und intelligente Diagnosealgorithmen sorgen für eine beinahe hundertprozentige Trefferquote von Schädigungszuständen an Wälzlagern und Verzahnungen. Und das auch bei Maschinen mit variabler Drehzahl und diskontinuierlicher Arbeitsweise wie beispielsweise an Antrieben von Kranen.

Zur Integration in Steuerungssysteme stehen verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. So können Schädigungszustände in Echtzeit beispielsweise per Profibus oder Profinet übermittelt werden und dem Bedienpersonal einer Produktionsanlage direkt visualisiert werden. Der Instandhalter wird wesentlich ausführlichere Informationen bis hin zu den eigentlichen Messdaten dagegen eher über OPC UA, MQTT oder WCF erhalten. Über diesen Weg ist perspektivisch auch die Parametrierung des Condition Monitoring System denkbar.

Sie treffen und uns am 12. und 13. Februar 2020 auf der maintenance Dortmund am Stand D38/4. Ausgewiesene Experten aus unserem Hause erläutern Ihnen sehr gern Systeme und Verfahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Über die GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH

Die GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH ist Spezialist für die Diagnose von wälzgelagerten Industriegetrieben. Neben der Schwingungsdiagnose an Antrieben, der Drehmomentanalyse sowie der Inspektion, der Endoskopie und der Rotorblattlagerdiagnose an Windenergieanlagen werden Messgeräte für die Offline-Maschinendiagnose sowie Online-Condition-Monitoring-Systeme entwickelt und vertrieben. Darüber hinaus bietet die GfM Seminare zur Thematik an.

Mittels Schwingungsdiagnose ist es möglich, kleinste Unregelmäßigkeiten an Getrieben und Wälzlagern frühzeitig zu erkennen. Diese Unregelmäßigkeiten können Schäden an Wälzlagern, Zahnrädern und Wellen, Unwucht und Ausrichtfehler sein. Der Betreiber von Maschinen mit mechanischen Antrieben gewinnt so Zustandsinformationen, die ihm die Planung der Instandhaltung erleichtern und ihn vor ungeplanten Stillständen bewahren.

Zur Erfassung von Daten werden Online- und Offline-Systeme angeboten. Die Betreuung der Systeme und Verarbeitung der Daten werden mit Hilfe der Software Peakanalyzer Manager realisiert, mit der auch Daten anderer Quellen vollautomatisiert verarbeitet werden können.

Die GfM wurde 1999 gegründet und ist seitdem unabhängig. Die Diagnoseberichte und Gutachten haben neutralen Charakter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH
Köpenicker Str. 325
12555 Berlin
Telefon: +49 (30) 65762565
Telefax: +49 (30) 65762564
http://www.maschinendiagnose.de

Ansprechpartner:
Rainer Wirth
Geschäftsführer
Telefon: +49 (30) 6576-2565
Fax: +49 (30) 6576-2564
E-Mail: mailbox@maschinendiagnose.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel