Kältetechnik hilft Energie zu sparen

Die deutsche Kältetechnikbranche ist permanent bestrebt, die Energie- und Ressourceneffizienz ihrer Produkte zu verbessern.

Dokumentiert wird diese Entwicklung durch die neue Studie „Energiebedarf für Kältetechnik in Deutschland“, eine Aktualisierung der erstmals im Jahr 2011 erschienenen Ausgabe. Sie bildet eine Grundlage zur detaillierten Betrachtung von Kältetechnik in Deutschland und zeigt technologische Entwicklungstendenzen im zeitlichen Verlauf auf. Darüber hinaus stellt sie einen detaillierten Überblick über die Größenordnung des Energiebedarfs und der Anzahl der Kältesysteme der einzelnen Einsatzgebiete vor. Hierbei vergleicht die Studie das Jahr 2017 mit 2009, dem Basisjahr der Vorläuferstudie.

Anzeigen

Der Bestand an Kältesystemen hat sich bis 2017 auf mehr als 144 Millionen Stück erhöht. Dies entspricht einem Anstieg um 16 Prozent gegenüber 2009. Jedoch stieg in diesem Zeitraum deren Endenergiebedarf in Deutschland um nur 6 Prozent auf 87 Terawattstunden (TWh), trotz der Zunahme an Kältesystemen. 84 Prozent dieses Energiebedarfs wurden durch Strom gedeckt. Entsprechend entfielen 14 Prozent des deutschen Stromverbrauchs auf kältetechnische Anwendungen. Zusammen mit deren nicht-elektrischen Systemen entfiel 2017 somit ein Anteil von 5,6 Prozent des deutschen Primärenergiebedarfs auf Kältetechnik.

Die vom Forschungsrat Kältetechnik e.V. in Auftrag gegebene Untersuchung wurde durch das Institut für Luft- und Kältetechnik Gemeinnützige Gesellschaft mbH (ILK) Dresden begleitet.  Die Studie zeigt, dass Mehranwendungen von Kältetechnik, insbesondere im Segment Wärmepumpen, einen steigenden Energiebedarf nach sich ziehen. Dieser kann jedoch größtenteils durch Effizienzgewinne aufgefangen werden und somit zur CO2-Entlastung der Umwelt beitragen.

Erst das Zusammenspiel vieler Institutionen ermöglicht eine Studie solchen Umfangs. So erfolgte die Analyse der Daten durch den Fachverband Allgemeine Lufttechnik, wobei die Größenermittlung sowohl auf eigenen als auch auf Berechnungen des ILK beruhte. Darüber hinaus wurden Statistiken weiterer Institutionen und Verbände herangezogen. Ebenfalls wurden – neben Schätzungen und Plausibilitätsannahmen – Detailinformationen aus Unternehmen der Kältetechnik und deren Anwendern ausgewertet. Zudem an der Studie beteiligt waren die Mitglieder des Arbeitskreises Energieeffizienz von Kälteanlagen und des Forschungsrates Kältetechnik.

Die aktuelle Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 250 Euro als Printversion oder Downloaddatei über den Forschungsrat Kältetechnik e.V., Frau Cornelia Roth (cornelia.roth@fkt.com) erhältlich. Mitglieder des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik sowie des Forschungsrats Kältetechnik erhalten die Studie kostenfrei. 

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA vertritt rund 3300 deutsche und europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie steht für Innovation, Exportorientierung, Mittelstand und beschäftigt rund vier Millionen Menschen in Europa, davon mehr als eine Million allein in Deutschland.

Der Fachverband Allgemeine Lufttechnik umfasst die Teilbranchen Klima- und Lüftungstechnik (Prozess- und Raumlufttechnik), Kälte- und Wärmepumpentechnik, Luftreinhaltung (Prozesslufttechnik), Oberflächentechnik und Trocknungstechnik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Astrid Thieme-Medinger
Telefon: +49 (69) 660312-88
Fax: +49 (69) 660322-88
E-Mail: astrid.thieme-medinger@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel