Wirtschaftlichere, nachhaltigere und schnellere Textilbehandlung durch Ultraschall

Ob für Bekleidung oder technische Anwendungen, Textilien durchlaufen während ihrer Herstellung verschiedene Behandlungsprozesse wie Entschlichten, Merzerisieren und Bleichen mit dazwischengeschalteten Waschvorgängen. Eine innovative Ultraschalllösung ermöglicht dabei, den Chemikalien-, Wasser- und Energieverbrauch signifikant zu verringern – und das bei gleichzeitig besseren Ergebnissen in kürzerer Zeit. Dies macht die Textilbehandlung nicht nur deutlich kosteneffizienter, sondern auch nachhaltiger und ressourcenschonender.

Die gemeinsam von der Weber Ultrasonics AG und der Geratex Machinery Pvt. Ltd., einem indischen Hersteller von Maschinen für die Ausrüstung von Textilien aller Art, entwickelte Lösung nutzt die spezifischen Eigenschaften, die Ultraschall in einem Flüssigkeitsbad entfaltet. Entscheidend dabei ist das physikalische Phänomen der Kavitation. Durch deren Energie wird die Absorptionskapazität der verschiedenen Gewebearten erhöht. Die für das Entschlichten, Bleichen, Färben, Merzerisieren und Imprägnieren eingesetzten Textilhilfsmittel werden dadurch im Vergleich zu konventionellen Wasch- und Ausrüstungsmethoden intensiver, gleichmäßiger und vor allem durchdringender in die Textilien eingetragen. Im Vergleich zur klassischen Textilbehandlung ohne Ultraschall resultiert alleine daraus eine Chemikalieneinsparung von durchschnittlich 30 Prozent.

Anzeigen

Die Reinigungskraft des für die erforderlichen Waschvorgänge zwischen den verschiedenen Behandlungsprozessen eingesetzten Wassers wird durch die Ultraschallwirkung ebenfalls verstärkt. Ergebnis sind neben einem um rund ein Drittel geringeren Verbrauch von Textilhilfsmitteln und Wasser eine kürzere Waschzeit. Durch die angepasste Kavitationsenergie kann die Behandlung der Textilien auch bei deutlich geringeren Temperaturen – statt üblicherweise 90 bis 95°C nur noch 60°C – durchgeführt werden. Die dadurch zu erzielende Energieeinsparung von bis zu 50 Prozent trägt maßgeblich zur Senkung der Betriebskosten und Ressourcenschonung sowie der Verringerung von CO2-Emissionen bei.

Hinzu kommt, dass durch die Ultraschallwirkung deutlich kompaktere Textilbehandlungsmaschinen umsetzbar sind. So lassen sich beispielsweise Ultraschall-Maschinen, die das Bleichen und Merzerisieren in einer Linie ermöglichen, auf einer Strecke von nur 30 Metern realisieren, statt der dafür erforderlichen 60 bis 80 Meter in der klassischen Technologie.

Ein weiterer Aspekt ist, dass eine nachhaltigere Textilbehandlung bei immer mehr Abnehmern der Stoffe zu einem wesentlichen Kriterium der Einkaufsentscheidung wird.

Optimal abgestimmt auf die Anforderungen der Textilbehandlung

In die Entwicklung der Ultraschalllösung, die sich auch in bestehende Maschinen und Prozesse integrieren lässt, flossen die speziellen Anforderungen der Textilbranche ein. Dazu zählen unter anderem die spezifischen Eigenschaften der zu behandelnden Gewebe wie Sensitivität, Porosität und Elastizität. Insbesondere Letztere wird durch die zunehmenden Anteile elastischer Gewebe in den Textilen zu einem immer wichtigeren Faktor. Bei der Behandlung mit konventionellen Maschinen kommt es bei diesen „Stretchtextilien“ häufig zu einer Faltenbildung, die dann eine Markierung im Stoff hinterlässt. Er muss dann entweder aufwendig nachbearbeitet oder kann nur als zweite Wahl angeboten werden. Dieses Problem tritt bei der Behandlung mit Ultraschall nicht auf.

Prozesssichere Lösung mit einfacher Handhabung

Die zukunftsweisende Ultraschalllösung besteht aus einem Schwingsystem, das eine schonende und homogene Behandlung des Gewebes gewährleistet. Optimal angepasst daran ist der volldigitale Ultraschallgenerator SONOPOWER DIGITAL 3S. Ausgestattet mit verschiedenen innovativen Entwicklungen und einer modernen 32-Bit-Prozessarchitektur ist er in der Lage, Einstellungen selbsttätig vorzunehmen, kontinuierlich zu überwachen und automatisch konstant zu halten. So erkennt der Generator beispielsweise die Netzspannung und stellt sich darauf ein. Treten Netzspannungsschwankungen auf, werden diese im Bereich plus/minus zehn Prozent ausgeglichen. Durch die in 1%-Schritten einstellbare Ausgangsleistung lässt sich der Prozess einfach an unterschiedliche Anforderungen bei der Textilbehandlung anpassen. Diese Eigenschaften sorgen für einfachste Handhabung und ein Höchstmaß an Prozesssicherheit.

Inzwischen sind bereits über 20 mit Ultraschall ausgestatte Textilbehandlungsmaschinen von Geratex in Europa, Asien, den USA und Südamerika im Einsatz.

www.weber-ultrasonics.com, www.geratex-india.com

Über die Weber Ultrasonics AG

Die Weber Ultrasonics AG entwickelt, produziert und vermarktet Lösungen und Komponenten für die industrielle Nutzung der Ultraschalltechnologie. Ihr Geschäftsfeld konzentriert sich auf das Reinigen, Schweißen und Schneiden mit Ultraschall und schließt weitere spezielle Anwendungsformen ein. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert und wurde bereits mehrfach für eine vorbildliche Unternehmensführung ausgezeichnet. Das familiengeführte mittelständische Unternehmen mit Sitz in Karlsbad (Deutschland) beschäftigt weltweit über 130 Mitarbeiter. Zur Weber Ultrasonics AG gehören Tochterunternehmen in den USA und Asien sowie die Weber Entec GmbH & Co. KG mit Sitz in Waldbronn, die auf ultraschallbasierte Anlagentechnik für Biogas- und Kläranlagen spezialisiert ist.

Weitere Infos auf www.weber-ultrasonics.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Weber Ultrasonics AG
Im Hinteracker 7
76307 Karlsbad
Telefon: +49 (7248) 9207-0
Telefax: +49 (7248) 9207-11
http://www.weber-ultrasonics.de

Ansprechpartner:
Doris Schulz
PR Beratung
Telefon: +49 (711) 854085
E-Mail: ds@pressetextschulz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel