Kelvion kooperiert mit dem Helmholtz Zentrum, um zukünftige Energietechnologie zu testen

Das Helmholtz Zentrum in Dresden hat sich für Kelvion‘s diffusionsgeschweißten Wärmeübertrager K°Bond entschieden, um im Rahmen des Projekts "Carbosola" einen Kraftwerksprozess mit überkritischem CO2 zu testen. Dieser, auch als Brayton Kreisprozess bezeichnete Kreislauf, ist deutlich effizienter als der konventionelle auf Wasser/Dampf basierende Kreislauf und wird sich zukünftig zu einer wichtigen Technologie entwickeln. Damit ist der Brayton Kreisprozess eine interessante Alternative für solarthermische Kraftwerke, industrielle Abwärmenutzung, fossil befeuerte Kraftwerke und Kernkraftwerke. Der K°Bond hat sich im Brayton Kreisprozess bereits bewährt, da er durch seine Kompaktheit und Effizienz zu einem geringeren Einsatz von Arbeitsmedien innerhalb des Systems führt. Dank der Verwendung von Nickel-Basis-Legierungen kann der Wärmeübertrager auch die hohen Temperaturen und Arbeitsdrücke bewältigen, die bei diesem Prozess auftreten.

Die Testanlage Carbosola wird am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR / Deutschland) am Institut für Fluiddynamik errichtet und der Abschluss der Inbetriebnahme erfolgt Ende des nächsten Jahres. Kelvion liefert einen kundenspezifisch gefertigten K°Bond Wärmeübertrager (Rekuperator) für die Versuchsanlage. Bereits während der Auslegungsphase hat Kelvion mit dem Helmholtz Zentrum bei Modifikationen hinsichtlich Durchströmung und Betriebstemperaturen zusammengearbeitet. Kelvion wird das Projekt weiterhin unterstützen, indem es die Prozessdaten analysiert und die Leistung der Wärmeübertrager bei verschiedenen Lastfällen untersucht.

Über Carbosola & das Helmholtz-Zentrum Dresden:

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf ist ein Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Als eingetragene, gemeinnützige Einrichtung, die vom Bund und dem Freistaat Sachsen unterstützt wird, betreibt das HZDR interdisziplinäre Forschung in den Bereichen Energie, Gesundheit und Materie.

Mit Carbosola soll eine neue Energietechnologie entwickelt werden, die mit überkritischem Kohlendioxid (sCO2) nachhaltig Elektrizität erzeugt. Als Wärmequellen wollen die Wissenschaftler Sonnen- und Abwärmeenergie nutzen. Das Forschungsprojekt markiert den Einstieg Deutschlands in die sCO2-Technologie zur Stromerzeugung aus nicht-fossilen Wärmequellen. Mit dem Bau einer Versuchsanlage werden wichtige Eckpfeiler für die Entwicklung von großen Energieerzeugungsanlagen auf Basis von überkritischem CO2 gelegt.

Weitere Details zum Projekt finden Sie unter www.hzdr.de.

 

Über die Kelvion Holding GmbH

Kelvion ist ein weltweit tätiger Hersteller von industriell genutzten Wärmetauschern für unterschiedlichste Marktsegmente. Seit 1920 produziert und vertreibt das Unternehmen seine Produkte in diversen Märkten, seit November 2015 unter der neuen Marke Kelvion. Die besondere Kompetenz, fundiertes Expertenwissen, Kundennähe sowie das breite Produktportfolio machen Kelvion zu dem Partner im Bereich Wärmeaustausch. Egal ob Plattenwärmetauscher, Rohrbündelwärmetauscher, Rippenrohrwärmetauscher, Kühlturmsysteme in Modulbauweise oder Kältetechnik-Wärmetauscher – das Unternehmen versorgt weltweit Kunden aus unterschiedlichsten Branchen: Energie, Rechenzentren, chemische Industrie, Marine, Kälte und Klimatechnik, Öl- und Gasindustrie, sowie Nahrungsmittel und erneuerbare Energien. Kelvion ist Spezialist für die Bereitstellung kundenspezifischer Produkte und Serviceleistungen und bedient seine Kunden über ein weltweites Fertigungs-, Vertriebs- und Servicenetzwerk.

Mehr Informationen finden Sie auf www.kelvion.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kelvion Holding GmbH
Meesmannstr. 103
44807 Bochum
Telefon: +49 (234) 980-0
Telefax: +49 (234) 980-2752
http://www.kelvion.com

Ansprechpartner:
Karin Pyc
Head of Communication
Telefon: +49 (234) 980-2580
Fax: +49 (234) 98034-2580
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel