Mehr Sicherheit für Schüler und Lehrer

.
TEKA
bietet mit der VIROLINE-Serie eine zuverlässige Lösung für gesundheitlich unbedenkliche Raumluft in Schulen.

In einigen Bundesländern sind die SchülerInnen bereits aus der Sommerpause zurück. In den anderen soll ebenfalls nach den Ferien der Präsenzunterricht starten. Doch angesichts der hochansteckenden Delta-Variante stellt sich die Frage, wie lange er aufrechterhalten werden kann. Verbände, Gewerkschaften und Eltern fordern schon lange den flächendeckenden Einsatz von mobilen Luftreinigern. Bund und Länder haben endlich reagiert und millionenschwere Förderprogramme aufgelegt. Eine einfache, sichere und vergleichsweise kostengünstige Lösung, die die Aerosolkonzentration in Klassenräumen zuverlässig reduziert, hat TEKA mit der VIROLINE-Serie entwickelt. 

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) besteht in schlecht belüfteten Räumen und Hallen, in denen sich viele Personen gleichzeitig aufhalten, aufgrund der Aerosolbelastung eine erhöhte Infektionsgefahr. Dauerhaftes Lüften ist jedoch gerade in kalten Wintermonaten in Schulen kaum praktikabel und treibt zudem die Energiekosten in die Höhe. Ästhetisch, mobil und sofort einsatzbereit bietet die DIN EN-geprüfte VIROLINE-Serie für unterschiedliche Raumgrößen eine wirkungsvolle Ergänzung, die saubere Luft und somit einen sorglosen Aufenthalt garantiert. Für Klassenräume und Lehrerzimmer eignet sich besonders der VIROLINE Compac.

“Den Lernort Schule gilt es aus vielen Gründen in Pandemiezeiten unbedingt offen zu halten. Das haben die schmerzlichen Erfahrungen aus den ersten Lockdowns gezeigt. Wir haben daher unser ganzes Know-how und unsere Erfahrung aus 25 Jahren Luftreinhaltung investiert, um mit unserer Innovationsserie einen aktiven Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu leisten”, erklärt TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken.

Und so befreien die VIROLINE-Compac-Anlagen die Raumluft von Aerosolen, Bakterien und Pilzen: Der mobile, kleinformatige VIROLINE Compac (580 B x 580 T x 1100 H) bietet eine enorme Absaugleistung von bis zu 750 m³/h. Die Umgebungsluft wird dabei mit Hilfe eines Ventilators angesaugt, durch die Filter-Sektion geleitet und entkeimt. Herzstück der Anlage ist ein vierstufiges Filtersystem. Dabei werden zunächst in der Luft schwirrende Pollen, Sporen und feine Staubpartikel von einem Grob- und einem Vorfilter erfasst. Im Schwebstofffilter der Klasse H14 (zertifiziert nach DIN EN 1822) bleiben Bakterien und Viren haften. 

Die H14-Hochleistungsfilter scheiden mehr als 99,95 Prozent aller feinen Schwebstoffpartikel größer 0,1 µm ab und sind so wirksam, dass sie auch in Krankenhäusern und Laboren Einsatz finden. Auf diese Weise wird die Luft sehr gründlich selbst von kleinsten Aerosolen gereinigt. Der Aktivkohlefilter absorbiert zudem störende Gerüche. Die gereinigte Luft wird wieder in den Raum zurückgeführt. Es entsteht eine gleichmäßige Luftzirkulation, die kontinuierlich schadstoffhaltige Luft zum Gerät führt. Dabei ist das Gerät energiesparend und wartungsarm und mit 45 dB(A) so leise, dass es kaum wahrgenommen wird. Dank  Rollen sind die Anlagen sehr mobil und lassen sich flexibel dort positionieren, wo ihr Einsatz am sinnvollsten ist. 

So vermitteln die VIROLINE Compacs ein gutes Gefühl, um in den Räumlichkeiten auch in Zeiten eines akuten Infektionsgeschehens unter Einhaltung sonstiger Hygienevorschriften sicher weiterarbeiten zu können.

“Die SchülerInnen nehmen von den Anlagen selbst kaum Notiz”, zieht Michael Grevenbrock, Schulleiter an der Schönstätter Marienschule in Borken nach mehrwöchigem Einsatz ein positives Fazit. So werden die VIROLINE Compac-Geräte, die auch im Lehrerzimmer zum Einsatz kommen, als hilfreiche Ergänzung für das eigene Hygieneschutzkonzept und den Luftaustausch über das sogenannte „Stoßlüften“ gewertet. Gerade die Mobilität des kompakten Gerätes auf Rollen ermöglicht bei Klassenarbeiten und geschlossenen Fenstern eine Luftfilterung an flexiblen Orten, so dass die Virenlast in der Luft und damit die Ansteckungsgefahr reduziert werden.

“Die Anlagen arbeiten ruhig, energiesparend und äußerst wartungsarm, vor allem sind sie jedoch mit Blick auf die aktuelle Situation – plug-and-play – direkt einsetzbar”, so Telöken. 

Über die Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH

Die TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH ist seit über 25 Jahren einer der europaweit führenden Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für Industrie, Handel, Handwerk und Labore. Als zuverlässiger Partner und Experte für saubere Luft am Arbeitsplatz beliefert TEKA international mittelständische Unternehmen und Konzerne aus der metallverarbeitenden Industrie, der Elektroindustrie und der Labortechnik. TEKA-Anlagen sorgen für gesunde Raumluft und somit einen umfassenden Gesundheitsschutz bei Mitarbeitern und tragen zum Umweltschutz bei. Die Produktpalette umfasst seriell mobile und stationäre Anlagen, Sonderausführungen sowie komplexe Systemlösungen für die Schneidindustrie und die VAC-Serie für die leistungsstarke brennerintegrierte Absaugung. Das Produktportfolio wird ergänzt durch Schneid-, Schweiß- und Brennschneidtische sowie Sicht- und Schallschutz. Rund 140 Mitarbeiter arbeiten in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb Hand in Hand, um international mit intensiven Beratungs-, Service- und Montageleistungen maßgeschneiderte Lösungen zu bieten. Nahezu alle TEKA-Produkte erfüllen die sicherheitstechnischen Anforderungen für die höchste Schweißrauchabscheideklasse und sind nach DIN EN ISO 15012-1 mit dem "W3"-Qualitätszertifikat ausgezeichnet. TEKA ist erfolgreicher Vorreiter auf dem Gebiet Industrie 4.0, wie das Unternehmen mit der Airtracker-Familie für die digitale Raumluftüberwachung und SmartFit-Boxen zur Anlagenvernetzung beweist. Durch die aktive Mitarbeit im Verband "Industry Business Network 4.0" (IBN 4.0) engagiert sich TEKA für die Entwicklung von Anlagenstandards.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
Millenkamp 9
48653 Coesfeld
Telefon: +49 (2863) 9282-0
Telefax: +49 (2863) 9282-72
http://www.teka.eu/

Ansprechpartner:
Katrin Herbers
Pressestelle
Telefon: +49 (2863) 9282-530
Fax: +49 (2863) 9282-0
E-Mail: katrin.herbers@teka.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel